Gemeinsinn

Hintergrund

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Unser Wohlbefinden hängt entscheidend davon ab, wie häufig wir Kontakt zu anderen Menschen haben und wie ausgeprägt unsere persönlichen Beziehungen sind. Untersuchungen zeigen, dass Zeit, die wir mit Freunden verbringen, in der Regel positivere Gefühle in uns auslöst als andere Aktivitäten.

Sozialer Zusammenhalt

Ein verlässliches soziales Netz kann in guten wie in schlechten Zeiten den Rücken stärken oder auch für einen besseren Zugang zu Jobs, Dienstleistungen und anderen Vorteilen sorgen. So geben 88% der Menschen im OECD-Raum an, dass sie jemanden kennen, auf den sie im Notfall zählen können. Zwischen Männern (89%) und Frauen (87%) besteht hier kaum ein Unterschied.

Anders als das Geschlecht hat das Bildungsniveau einen deutlichen Einfluss auf soziale Bindungen. Menschen mit höheren Bildungsabschluss (Hoch-/Fachhochschule oder Meister) geben häufiger an, sich auf einen anderen Menschen verlassen zu können, als Menschen mit niedriger formaler Bildung.

Schwache soziale Bindungen können zu schlechteren wirtschaftlichen Chancen, weniger Sozialkontakten und schließlich zu einem Gefühl des Ausgeschlossenseins führen. Die Gründe für soziale Isolation sind vielfältig: Häufig liegen die Ursachen in familiären Trennungen, dem Verlust des Arbeitsplatzes, Krankheit oder finanziellen Schwierigkeiten. Wer sozial isoliert ist, hat oft größere Probleme, sich wieder als aktives Mitglied in die Gesellschaft einzugliedern. Auch persönliche Ziele im Hinblick auf Arbeit, Familie und Freunde sind dann schwerer zu erreichen.

Anmerkung: Die Daten für den Indikator „Qualität des sozialen Zusammenhalts“ wurden von Gallup World Poll zur Verfügung gestellt.

 

Gemeinsinn im Einzelnen nach Ländern